Thassos - Prinos

Markt in Prinos und der berĂŒhmte Thassos-Honig

Thassos, am 14. August 1828

Ich habe mich lange gesehnt, diese Insel zu sehen, von der fast kein Reisender spricht. Da wir ein paar Raaen bedurften, so beschlossen wir, diese holzreiche Insel zu besuchen. Wir gingen am 7.6. unter Segel, lavierten am 8. zwischen Mytilene und Scio, waren am 8. hart an Agioi Strati, einer öden Insel, die dennoch ein Dorf nĂ€hrt und ankerten am 10. an der Klippe Thasopulo, der Einbucht von Thassos gegenĂŒber. Gleich nach Tische bestieg ich die Insel. Ein hölzerner Damm, auf Marmorblöcken liegend, lĂ€sst die Anfahrt zu dem einzigen Haus, neben dem ein paar HĂŒtten und ein Kramladen stehen. Der Uga bewohnt es wĂ€hrend des Tages, zieht aber jeden Abend, aus Furcht vor den SeerĂ€ubern, in das andertalb Stunden entlegene Dorf Panagia. Ich bestieg an diesem Abende die Burg und nahm einen allgemeinen Überblick. DarĂŒber wurde es Nacht. Ich ging durch GestrĂ€uch und Dornen, ĂŒber Fels und Absturz herab.
 ~
Tags darauf war ich schon frĂŒh auf meinem antiquarischen Ausfluge. Von der Burg aus liegen See und Land weithin aufgethan. Im Ă€ußersten SĂŒdost schwebt Imbros, dem gegen Nord die hohen Samothraken aufsteigen. Weiter hin verliert sich der Blick in die See, bis er Kap Marogna und dem Berge Imaros der macedonischen KĂŒste begegnet. Dann zeigt sich der Golf von Lagos und das flache Vorgebirge, wo die Ebene von Sariffuban beginnt, die mehrere Meilen tief und beit, mit OelbĂ€umen und anderem Anbau bedeckt, im Norden von Thassos sich hinbreitet, bis wo an ihrem westlichen Ende das Gebirge von Kavala in die See tritt. Kavala zeigt sich sehr stattlich. Die Mauern der Stadt scheinen aus den Wellen zu steigen; GebĂ€ude und Moscheen ragen darĂŒber und werden ihrerseits wieder von dem Schlosse ĂŒberragt. Zur Rechten verbindet eine Wasserleitung mit Bogen und zwei Stockwerken ĂŒbereinander gestellt, zwei HĂŒgel. Im RĂŒcken der Stadt entdeckt man die Straße nach Saloniki. Zur Ă€uersten Linken hatten wir den Mond Pangeus.
  ~
So weit wir die Insel ĂŒberblickten, war nur Wald und Gebirg. Nur Griechen bewohnen sie. Man zĂ€hlt dermalen neun Ortschaften: Bolgaro, Kassawith, Sotiro, Kaikarahi, Marieß, Kastro, Theolog, Potamia und Liman oder Panagia. Diese haben zusammen 120 HĂ€user; die Bevölkerung wird also zwischen fĂŒnf und sechstausend Seelen sein. Die Haupterzeugnisse der Insel sind Öl, Mais, Honig, Wein und Bauholz.
  ~
Die Griechen von Thassos nahmen teil an dem griechischen Aufstande, aber sie beschrĂ€nkten sich darauf, den Uga, ohne ihm Leides zu tun, an die macedonische KĂŒste zu fĂŒhren. Die Überschwemmung durch SeerĂ€uber, welche die Insel bald darauf erlitt und die, an 800 Mann, die Dörfer plĂŒnderten, und die reinen Sitten dieser wenig besuchten Stellen mit FĂŒĂŸen traten, stimmte sie gegen den Aufstand. Sie holten ihren Uga wieder und kauften sich seit dieser Zeit von den PlĂŒnderungen der geichischen Kreuzer durch eine Art Tribut los, welche sie denselben „fĂŒr den Schutz gegen den Seeraub“ zahlen.
 ~

Auszug aus:
DenkwĂŒrdigkeiten und Erinnerungen aus dem Orient vom Ritter Profesch von Osten, Stuttgart 1837

1Der kleine Wochenmarkt und Treffpunkt von Prinos
2Hallo mein lieber Fischer, ein interessanter Textauszug aus einem alten Buch, wie bist du denn an dieses Buch gekommen ? Mein lieber ThĂœmos, in meiner langen Zeit in Deutschland habe ich oft nach BĂŒchern gesucht, die meine Heimat beschreiben und in Antiquariaten wurde ich manchmal fĂŒndig und dazu gehörte dieses Buch. Ich wollte mir immer vorstellen, wie es vor langer Zeit auf Thassos ausgesehen haben mag, wie die Menschen lebten, Thassos entdeckt und empfunden haben. Meine Familie konnte mir nicht viel erzĂ€hlen, da das Leben meiner Eltern sehr mĂŒhevoll war und wir keine BĂŒcher besaßen. Umso mehr freute ich mich, wenn ich ein altes Reisebuch in staubigen Regalen finden konnte, das mir das Leben auf Thassos vor langer, langer Zeit nĂ€her brachte. Wie ich immer wieder herauslesen konnte, auch dieses Leben war nicht einfach, aber unsere Insel wurde schon immer als ein wunderschönes Kleinod bezeichnet. GrĂŒn, voller Leben, in prachtvolles Licht gebadet und reich an natĂŒrlichen Produkten.
3Der Wochenmarkt von Prinos findet jeden Montag in den frĂŒhen Morgenstunden statt. Prinos ist ein mittelgroßes Dorf, welches an der WestkĂŒste von Thassos liegt. Es lohnt sich diesen kleinen Wochenmarkt zu besuchen, auch wenn er nicht zu den klassischen MĂ€rkten zĂ€hlt, die z. B. in Saloniki zu finden sind. In der Saison ist der Markt allerdings sehr voll und es wird schwer, morgens einen Parktplatz in den engen Straßen rund um das Health-Center (eine kleine klinische Einrichtung in Prinos) zu finden. Jeder nur verfĂŒgbare Platz wird zum parken genutzt. Der Weg ist oft versperrt oder es gibt kein Vor- und ZurĂŒck, da die Schlange der parkplatzsuchenden Menschen in ihren Autos stauĂ€hnlichen Charakter annimmt.
4Hier sollte man schon frĂŒh auf den Beinen sein, am besten vor 09:00 Uhr und sich einen Parkplatz suchen. Ein bisschen laufen schadet nicht, denn der Ort selber bietet viele, schöne Stellen und kleine CafĂ©s die vor und nach dem Marktbesuch einladen, sich etwas auszuruhen. NatĂŒrlich halten auch die Busse (Haltestelle unĂŒbersehbar) am MarktgelĂ€nde.
5Das kleine Krankenhaus (Health-Center) befindet sich von Limenaria aus kommend ein paar Straßen vor dem Marktplatz rechter Hand. Der Markt selber befindet sich in der Ortsmitte auf dem lĂ€nglichen Platz. Die kleine BĂ€ckerei links gegenĂŒber dem Platz auf der KĂŒstenstraße ist ein kleiner Tipp: sehr leckeres, schmackhaftes Brot und Backwaren, wie auch eine sehr freundliche Bedienung die gerne hilft, sich bei den vielen leckeren Angeboten zu entscheiden.
6Im oberen Teil des Marktes finden sich hauptsĂ€chlich Kleidung, Jeans, Lederwaren, Haushaltsutensilien, BettwĂ€sche, Stoffe, UnterwĂ€sche, Schuhe etc., im unteren Teil zur KĂŒstenstraße hin den grĂ¶ĂŸten Teil des Obst- und GemĂŒseangebotes, Blumen, Samen, Oliven, Honig, KrĂ€uter und natĂŒrlich Tsipouro.
7Die Obst- und GemĂŒsevielfalt ist riesig. Es lohnt sich zuzuschlagen, denn die Preise sind gĂŒnstiger als in den LebensmittellĂ€den. Alles was der Boden anbietet zu den verschiedenen Jahrezeiten wird laut angepriesen.
8Ich selber gehe immer gerne an den kleinen StĂ€nden einkaufen. Liebevoll verpackte kleine PĂ€ckchen mit den verschiedenen Olivensorten. Probieren geht immer und wird gewĂŒnscht, denn dadurch entstehen die kleinen, netten Unterhaltungen mit den Menschen vor und hinter den StĂ€nden, auch um die brandneuen Neuigkeiten weiter zu verbreiten, die, wenn sie in die Zeitung kĂ€men, schon lange veraltet wĂ€ren.
9Bei den sehr gĂŒnstigen Preisen bietet es sich an, mit abgezĂ€hlten Geld zu bezahlen. Sehr große Geldscheine sind nicht gerne gesehen, denn es benötigt viel Zeit, das Geld zu wechseln und der nĂ€chste Kunde, der hinten ansteht wird gerne nervös, wenn es nicht weitergeht.
10
11In der Mitte des Marktes steht ein lieber, Ă€lterer Grieche, der seine selbstgepflĂŒckten KrĂ€uter anbietet. Bergtee, Thymian, Oregano und das schon seit vielen Jahren. Er hat lange in Deutschland gearbeitet und freut sich immer, ein paar Brocken Deutsch zu reden und wenn jemand aus Köln oder Umgebung kommt, strahlt er noch ein bisschen mehr und freut sich ĂŒber kleine ErzĂ€hlungen aus seiner zweiten Heimat.
12
13
14
15In den warmen Monaten wird es schon in den frĂŒhen Morgenstunden sehr heiß sein auf dem Markt. Ein kleines CafĂ© auf der Mitte des Marktes wird gerne aufgesucht, um seinen Durst zu stillen. Hunger hat man ebenfalls, denn das CafĂ© bietet gegrillte Souflaki an, und der Geruch lĂ€sst einen schnell das Wasser im Munde zusammenlaufen. Ebenso kann man von dieser Stelle aus das Treiben des Marktes beobachten. Man möchte gar nicht mehr aufstehen von diesem Logenplatz.
16Umkleidekabinen gibt es nicht, anprobiert wird hinter dem Stand entweder verdeckt von einem Tuch oder im Kleinlaster, wenn er dahinter steht. Die Anbieter finden in der Regel „immer“ eine passende Hose oder anderes KleidungsstĂŒck aus ihrem reichhaltigen GrĂ¶ĂŸenangebot. Das Handeln lohnt sich nicht wirklich, oft sind es schon Festpreise und die sind schon so gĂŒnstig, dass es unhöflich wĂ€re, den Preis noch mehr drĂŒcken zu wollen.
17Jetzt habe ich noch eine kleine Überraschung fĂŒr dich lieber ThĂœmos. Wir sind eingeladen, beim Honigschleudern zuzuschauen und gleich geht der Bus nach Rachoni, wo wir uns mit Freunden treffen werden.

Theokritos
Übersetzung Leo von Seckendorf

 ~

Der Honigdieb

Eros, den nĂ€schigen Dieb, stach jĂŒngst ein tĂŒkkisches Bienchen,
Als aus dem Korb er Honig entwendete, traf ihm der Finger
Spitzen all‘ in der Hand. Das schmerzet‘ ihn sehr, in den HĂ€ndchen
Blies er, stampft‘ auf den Boden, und sprang hoch auf. Afroditen
Zeiget‘ er nun sein Weh, und klagete, daß ein so kleines
Thierchen die Biene doch sei, und schlĂŒg so gewaltige Wunden.
LÀchelnd die Mutter darauf: Was ? bist du nicht Àhnlich der Biene,
Bist du nicht selbst auch klein, und schlÀgst so gewaltige Wunden ?
~
20Thassos ist sehr bekannt fĂŒr seine Honigproduktion. Von bitter bis zuckersĂŒĂŸ, hell bis dunkel und vielfĂ€ltig in seiner Auswahl an Pinien-, Kastanien-, Thymian-, Wald-, Kiefern-, BlĂŒtenhonig. Honig wurde auf Thassos schon in der Antike gewonnen und war bekannt fĂŒr seinen Geschmack und heilerischen KrĂ€ften.
  ~
In der Honig-Fabrik nahe Skala Prinos kann man alles ĂŒber den Honig von Thassos und seiner Herstellung erfahren. Ebenso sind dort verschiedene Arten von Honig und Bienenwachs-Produkte zu kaufen. Honig findet man aber ĂŒberall auf Thassos, ob in den verschiedenen GeschĂ€ften oder am Straßenrand.
21

Auszug aus der Imkergenossenschaft von Thassos (Skala Prinos)

Seit der Antike und in fast jeden Land der Welt wurde Honig gewonnen. Der Mensch wusste, dass Honig mit außergewöhnlichen FĂ€higkeiten verbunden war und wesentlich zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit mittrug, wie die Behandlung vieler Krankheiten. Im alten Ägypten, Babylon, Indien, China gibt es viele Beispiele an Vasen, in Schriftrollen, Wandbilder mit Szenen des Alltags, wo auf die ErnĂ€hrung und Behandlung von Krankheiten, wie auch Verbesserung des Verdauungs- und Atmungssystems durch den Honig hingewiesen wurde. Honig regt die Durchblutung an, stĂ€rkt die Herzfunktion, lindert arthritische Schmerzen, heilt Wunden wie Verbrennungen und Hauterkrankungen durch UmschlĂ€ge. Als Salbe zur Verbesserung von Augenkrankheiten, im Tee gegen ErkĂ€ltungskrankheiten und nebenbei war und ist seine Verwendung als Kosmetikum unumstritten.
  ~
Langlebigkeit und hilfreich zur StĂ€rkung des Muskelaufbaus, entgiftende und reinigende Eigenschaften wurden dem Honig schon in der Antike zugeschrieben. Hippokrates, Aristoteles, Pythagoras und Demokrit schworen nicht nur auf die tĂ€gliche ErnĂ€hrung mit Honig sondern auch die HeilfĂ€higkeit des Honigs. Sie empfahlen ihren SchĂŒlern, Studenten, Honig zu verwenden, um alle möglichen Arten von Krankheiten zu behandeln. Ebenso ist bekannt, dass die antiken Sportler und Krieger(innen) Ă€ußerlich wie innerlich mit Honig behandelt worden sind mit guten Ergebnissen sowohl in der Leistung und in der Rehabilitation und Erholung des Körpers.
 ~
Honig sollte in keinem Haushalt fehlen, auch fĂŒr die geistige und körperliche Entwicklung der Kinder.
22Kein Honig ohne Bienen und die BienenkĂ€sten finden sich auf den unzĂ€hligen Wegen quer durch die Wildniss von Thassos oder in MeernĂ€he. Die Bienen sind den Thassioten heilig, sie werden mit grĂ¶ĂŸtmöglicher Sorgfalt gepflegt und halten sie gesund. Die Bienen werden im Winter nicht zugefĂŒttert, sondern mit ihrem eigenen Honig versorgt, was sie stĂ€rkt und gegen Krankheiten immunisiert.
23Honig enthĂ€lt viele verschiedene Zuckerarten wie Glucose, Fructose oder Sacharose. Diese Zuckerarten sind wichtige Energielieferanten fĂŒr den Körper, werden schnell aufgenommen und spenden Kraft bei grĂ¶ĂŸeren Belastungen. Nebenbei enthĂ€lt Honig Spurenelemente, Enzyme, Proteine, Mineralien, Geschmacks- wie Farbstoffe, Pollen und Vitamine.

33Aus Honig / Waben werden nebenbei noch Scheibenhonig, Kerzen, Seifen, Cremes, Salben, Propolis, BlĂŒtenstaub und GelĂ©e Royal hergestellt.

24
25Der Honig wird rein und ohne jegliche Entfernung von den Komponenten der Waben kalt geschlagen. Es werden keine weiteren Zusatzstoffe hinzugefĂŒgt, der Honig bleibt rein. Ein natĂŒrlicher Prozess der reinen Honigproduktion ist die Kristallisierung des Honigs. Dieser Kristallisation beeintrĂ€chtigt nicht die QualitĂ€t des Honigs. Der kristallisierte Honig kann pur genossen werden oder im Wasserbad bei ca. 40° wieder verflĂŒssigt werden.
26
27Honig hat noch viel mehr FĂ€higkeiten. Honig verfeinert Milchspeisen, sĂŒĂŸt, glasiert Speisen, trĂ€gt zur GeschmacksverstĂ€rkung bei, z. B. bei KĂ€seplatten und ist in vielen Kochrezepten nicht mehr wegzudenken. Selbst die Zugabe von KrĂ€utern wie Thymian geben dem Honigbrot- oder brötchen einen außergewöhnlich wĂŒrzigen Geschmack. Honigeis, HoniggetrĂ€nke, Honigcocktails, Honigbier …….. und noch vieles mehr, ergeben ein reichhaltiges Angebot, gerade der Thassos-Honig, der unvergleichbar in seinen Geschmacksnuancen ist.
28
29
30
31
32Wenn die Möglichkeit besteht, beim Honigschleudern zuzusehen, sollte man die Gelegenheit wahrnehmen. Es ist eine spannende und seltene Gelegenheit.
34Kaum etwas schmeckt besser als vor dem Prozess der Honigerstellung an einem StĂŒck Wabe zu kauen oder den spĂ€ter frisch geschlagenen Honig zu probieren.
35Nun haben wir uns genug von dem Honig den Bauch vollgeschlagen und werden uns auf dem Heimweg machen. Wir haben nebenbei so einige GlĂ€ser Honig mitnehmen können und werden von einem Freund nach Hause gefahren, den Honig ist schwer und schwer sind auch unsere BĂ€uche, die dringend Ruhe bedĂŒrfen, denn in ein paar Tagen werden wir wieder Besuch bekommen und wir möchten unseren Freunden so einiges im Mai auf unserer Insel zeigen.
36
37
40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s